H:W

Site Country: DE Site Name: DE

Lasst uns in Lagen denken

In einer Minute strahlender Sonnenschein, in der nächsten schüttet es wie aus Eimern. An einem Morgen ist alles mit einer dicken Frostschicht bedeckt, am nächsten fühlt es sich besorgniserregend mild an. Eines ist jedoch sicher: Der Februar ist unberechenbar. Im Februar sollten wir in Lagen denken.

UNSER LEITFADEN FÜR DEN FEBRUAR.

Decken

Sobald das leichte Frösteln einsetzt, verwandelt sich der Überwurf in eine Decke. Dekorativ und praktisch. Halten Sie eine im Wohnzimmer jederzeit griffbereit, über die Rückenlehne des Sofas drapiert, oder verstauen Sie eine Decke im nahegelegenen Schrank. Für einen gemütlichen Wohnstil werfen Sie einfach eine Decke über Sofa- oder Sessellehne, ohne sich darum zu kümmern, wie sie fällt. Uns gefällt besonders der einheitliche Look mit einer zweiten Decke auf dem Sessel und einem Kissen oben drauf. Es sieht gut aus und schont die Polster vor den Spuren der Haustiere, die einem den Sitzplatz klauen. Eine Tagesdecke im Schlafzimmer, die das Fußende des Bettes umrahmt, ist eine ideale Ergänzung. Der weißen Bettwäsche verleiht sie zudem Charakter.

Wenn es um Stoffe geht, bevorzugen wir Naturfasern, die das ganze Jahr hindurch ihren Dienst leisten. Lammwolle, Mohair, Merino und Schafswolle sind fantastische Wärmespender. Sie sind keine Wärmeleiter, vielmehr erzeugen sie kleine Luftkissen, die dafür sorgen, dass Wärme eingeschlossen, absorbiert und zirkuliert wird. Dadurch regulieren sie die Körpertemperatur und halten im Winter warm und im Sommer kühl. Jede Decke, gewebt aus diesen Fasern, ist perfekt für den Februar.

Kissen

Kissen verirren sich manchmal an ganz unerwarteten Orten. Man findet sie natürlich an gewohnten Plätzen (Betten, Sofas, Sessel), an anderen Stellen werden sie aber häufig übersehen – auf dem Fenstersims, auf Sitzbänken oder große Kissen vor dem Kamin. Die sind so viel einladender, als ein Teppich.

Auch wenn man sich nicht darin einwickeln kann, verleihen Kissen ein Gefühl von Wärme, noch bevor man sich an sie schmiegt. Geben Sie Ihrem Raum Wärme durch weiche, wohlige Stoffe. Mit neuen Kissen in verschiedenen Farben gestalten Sie das Zimmer im Handumdrehen neu. Kombinieren Sie Kissen unterschiedlicher Größe, so können Sie eins auf das andere stapeln. Und wenn sie sich entspannt zurücklehnen, umarmt das Kissen Sie sanft. Und da unsere Kissen mit Federn und Daunen gefüllt sind, wird diese Umarmung garantiert gemütlich und warm.

Bettbezüge

Das Kissen ist die einzige Stelle, die in einem Winterbett kühl sein sollte – und das auch nur für den ersten, genüsslichen Augenblick, an dem man seinen Kopf ins Kissen sinken lässt, oder es beim Dösen umdreht. Ansonsten sollte Ihr Bett der kuscheligste Ort im gesamten Haus sein.

Erneut kommt es hier auf die verschiedenen Lagen an. Je mehr davon, desto wärmer werden Sie es haben. Für das ultimative Vergnügen empfehlen wir:

  • Eine hochwertige Matratze: Je besser die Matratze, desto besser sind die darin verarbeiteten Materialien und desto besser die Temperaturregulierung.
  • Eine Matratzenauflage aus Daunen: prall, weich und wunderbar warm.
  • Ein Bettlaken und ein Oberlaken: ein Laken, auf dem man liegt, und eines zum Zudecken garantiert, dass die Wärme darin verbleibt
  • Decke mit einem hohen TOG-Wert: Jeder hat andere Vorlieben was die Füllung betrifft, aber was den TOG-Wert angeht, empfehlen wir 10.5-13.5 für klirrend kalte Nächte und 7.5-9 für Frühling und Herbst.
  • Kuscheldecken, Tagesdecken und Kissen: sowohl dekorativ als auch zweckdienlich.
  • Wärmflasche: Keine Schicht im herkömmlichen Sinne, aber für uns ein Muss, wenn es darum geht, es sich gemütlich zu machen. Und da sie gewissermaßen zum Bettzubehör gehört, können Sie sich ruhigen Gewissens einen schönen Wärmflaschenbezug leisten.

Ein Rezept in Lagen

Wenn man Lagen schichtet, dann dreht es sich nicht unbedingt nur um Stoffe oder Kleidung. Das ist eines unserer Lieblingsrezepte, wenn es ums Schichten geht. Am besten schmeckt es direkt aus der Schale gelöffelt, eingemummelt unter Decken im Pyjama.

KARTOFFELAUFLAUF MIT KABELJAU & SPINAT

Für 6 Personen (oder je nach dem, wie hungrig Sie sind)

Einkaufsliste
  • 250g Kabeljaufilet
  • 250g geräucherten Kabeljau
  • 2 Stangen Lauch
  • 3 Zwiebeln
  • Frische Petersilie
  • 2 Handvoll frischen Spinat
  • 500g Kartoffeln
  • 120ml Weißwein
  • 500 ml Creme doublé
  • Einige Spritzer Zitrone
  • Cheddarkäse zum Überbacken
  • Salz und Pfeffer
Steps

1. Ofen auf 220⁰C vorheizen (Umluft)

2. Lauch und Zwiebeln klein schneiden und leicht in Olivenöl anbraten.

3. Fisch in Stücke schneiden und mit Kräutern, Wein und dem Creme doublé mit in die Pfanne geben und zum Kochen bringen. Nach Geschmack salzen und pfeffern.

4. Während der Fisch köchelt, die Kartoffeln mit einem Spritze Zitrone vorkochen – das bringt den Fischgeschmack noch stärker hervor und sorgt dafür, dass die Kartoffeln schön weiß bleiben.

5. Sobald der Fisch durchgegart ist (erkennt man daran, dass er leicht flockt) alles in eine ofenfeste Auflaufform geben und den Fisch mit frischem Spinat (und Cocktailshrimps wenn Sie möchten) bedecken.

6. Kartoffeln abgießen und in Scheiben schneiden, dann über dem Fisch und Spinat schichten.

7. Großzügig mit geriebenem Cheddar bedecken und 30 Minuten backen.

8. Genießen

Viel Spaß mit unseren gemütlichen Lagen.